Tel. 02065 61132

Im Trauerfall verliert man oft den Boden unter den Füßen.
Wir fangen Sie auf.

Schaufensterausstellung

An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein paar Hintergrundinformationen zu unserer aktuellen Schaufensterdekoration geben.

Johann Sebastian Bach

Der Komponist wurde am 21. März 1685 in Eisenach/Thüringen geboren. Er stammte aus einer mitteldeutschen Musikerfamilie. Nach dem frühen Tod seiner Eltern übernahm sein älterer Bruder Johann Christoph, Organist in Ohrdruf, die weitere Erziehung und musikalische Ausbildung des damals zehnjährigen Johann Sebastian Bach.

1700 erhielt Bach ein Stipendium an der Michaelis-Klosterschule in Lüneburg und wurde 1703 Organist in Arnstadt. Es folgten kurze Reisen nach Celle, Hamburg und Lübeck, um die höfische französische Musik eines Lully und Couperin kennen zu lernen und die Organisten Reinken und Buxtehude zu hören.

Am 17. Oktober 1707 heiratete er, inzwischen in Mühlhausen in Thüringen als Organist und Kirchenmusiklehrer tätig, seine Cousine Maria Barbara Bach.

1708 Hoforganist und Kammermusiker am Hof der Herzöge von Weimar, stieg er sechs Jahre später zum Konzertmeister auf. Als Hofkapellmeister in Köthen 1717 heiratete er 1721, nach dem Tod seiner ersten Frau, die Musikertochter Anna Magdalena Wilcken. Hier, am Hof des Fürsten Leopold, stand ihm zwar keine Orgel, wohl aber ein kleines Hoforchester zur Verfügung und es entstanden die meisten seiner Instrumentalkonzerte, unter anderem die "Sechs Brandenburgischen Konzerte" (1721), der erste Teil des Unterrichtswerkes "Das wohltemperierte Klavier" (1722), dessen zweiten Teil er 1744 beendete.

Ab 1723 Thomaskantor in Leipzig, schuf Bach seine großen Vokabelwerke wie die "Johannespassion" (1723), die "Matthäuspassion" (1729), die "Hohe Messe in h-Moll" (1733-38), das "Weihnachts-oratorium" sowie zahlreiche Kantaten, Motetten sowie weltliche und geistliche Lieder.

Bach, in dessen kaum zu übersehendem Werk bis auf die Oper alle musikalischen Gattungen vertreten sind, erblindete in seinen letzten Lebensjahren und starb aufgrund eines Schlaganfalls am 28. Juli 1750 in Leipzig. Sechs Söhne und vier Töchter überlebten ihn, fünf Söhne und fünf Töchter starben vor ihm. Seine Witwe Anna Magdalena starb völlig verarmt zehn Jahre nach dem Tod ihres Mannes.

nach oben

Bestattungen Menge • Buchenstraße 6-8 • 47228 Duisburg (Rheinhausen) • Tel. 02065 61132

Stammhaus Menge

Buchenstraße 6-8
47228 Duisburg (Rheinhausen)
Tel. 02065 61132

Niederlassung

Friedrich-Alfred-Straße 102
47226 Duisburg (Rheinhausen-Zentrum)
Tel.: 02065 61132
© 2012 Bestattungen Menge